Edgar The Playmaker

Ein herzliches Willkommen und auf eine weitere erfolgreiche Saison mit Dir. 

Edgar Schwarz/*1996/Point Guard – Shooting Guard

Energie Paul

Ein herzliches Willkommen und auf eine weitere energiegeladene Saison mit dir. 

Paul Fuchs/*2001/Shooting Guard

Nach Flo kommt Max

Ein herzliches Willkommen in der 1. Regionalliga an unseren Nachwuchsspieler. 

Max Hessz/*2004/Shooting Guard – Small Forward

Flo is back!

Herzlich willkommen an den Rückkehrer. 

Florian Kirsch/*1992/Point Guard 

Spielt in der am 17 Oktober beginnenden Saison wieder für die Saarlouis SUNKINGS.

Jump to Pro – Jonathan Almstedt wechselt nach Trier

Ein toller Erfolg für Jonathan und die Nachwuchsschmiede der Sunkings!
Unser Eigengewächs Jonathan Almstedt, der im Alter von 15 Jahren vom Fußballtor direkt in die Leistungsmannschaft von Coach Florian Kirsch wechselte, wird in der kommenden Saison für die Römerstrom Gladiators Trier auflaufen.
Wir sind stolz, dass ein waschechter Sunking die Chance erhält, sich ab sofort auf professionellem Level zu messen, auch wenn der Verlust für uns natürlich schmerzlich ist.
Der Wechsel zeigt, dass unser Ausbildungsprogramm auch weiterhin zu den besten der Region gehört. Mit Jonathan wechselt im Zeitraum der letzten 10 Jahre der 10. (!) Spieler, bzw. Spielerin in ein professionelles Programm im In- oder Ausland, der oder die bei uns in der Jugend aktiv war.
Wir wünschen Jonathan viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe und hoffen, ihn mal wieder bei uns begrüßen zu dürfen. Mit oder ohne Trikot! 🙂

Regionalliga Südwest 19/20

Leider zwingt uns das Corona-Virus den Sportbetrieb bis auf weiteres einzustellen.
Wie und wann es weitergehen wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch Spekulation.

Wir sind uns aber sehr sicher, dass die verantwortlichen Behörden und wir Bürgerinnen und Bürger alles dafür tun werden, dass nach dieser extremen Zeit wieder Normalität in unser Leben Einzug erhält.

Das hohe Risiko der Ansteckung und Weiterverbreitung des Corona-Virus hat zur Auswirkung, dass der Spielbetrieb der Regionalliga Saison vorzeitig beendet wurde. Somit stehen die SUNKINGS in der Abschlusstabelle auf dem achten Rang.

Wir gratulieren den Arvato College Wizards KIT Karlsruhe zum Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProB.

Für den Einsatz und die gezeigten Leistungen in dieser Saison bedanken wir uns bei allen unseren Spielern. Kapitän Ricky Easterling, Nicholas Burgard, Hare Mujkanovic, Jonathan Almstedt, Alexander Diederich, Filip Kamenov, Finn Heyd, Narku Bergmann, Paul Fuchs, Leo Rolgeiser, Tim Piayda, Eric und Edgar Schwarz: Ihr habt in einer schwierigen Situation mit vielen neuen Gesichtern und unerfahrenen Spielern immer alles gegeben. Ihr könnt stolz auf euch sein! Wir sind es auf jeden Fall!

Filip Kamenov haben wir bereits verabschiedet. Wir sind seinem Wunsch umgehend nachgekommen, in seine Heimat zu seiner Familie zu reisen und haben die Reise mit Filip gemeinsam koordiniert. Vielen Dank Filip für deinen Einsatz und deine Leistungen in dieser abgelaufenen Saison.

Ein besonderer Dank geht an unseren Head Coach Dominic Dörr, der aus dem jungen Team viel Potenzial herausgekitzelt hat und dessen Handschrift gut zu sehen war. In den vielen knappen Heimspielen, die fast ausnahmslos gewonnen wurden, bot die Mannschaft den Fans stets einen aufopferungsvollen Kampf. Auch nach schwächeren Phasen oder ganzen Halbzeiten hat es Dominic immer geschafft, die Mannschaft wieder so einzustellen, dass ein Besuch in der Stadtgartenhalle für (fast) jeden Gegner eine Riesenherausforderung war.
Großartige Arbeit und großen Respekt von der ganzen Sunkings Familie!

Ebenfalls ein großer Dank geht an Christan Mautes, der Dominic immer wieder als Assistant Coach zur Verfügung stand und damit die Qualität nochmal erhöhte.

Ricky schaffte es wiedermal sich die Krone als bester Werfer der Regionalliga aufzusetzen! Mit unglaublichen 573 Punkte und einem Schnitt von 24,9 Punkten pro Spiel war er sowohl absolut, als auch relativ der beste Scorer der Liga. Gratulation Rick!

Ein großes Dank gilt unseren Zuschauern! Ihr habt mit Emotionen und Lautstärke von den Rängen unsere Jungs zu Höchstleistungen angetrieben. Wir würden uns sehr freuen Euch wieder zur nächsten Saison begrüßen zu dürfen. Bleibt Gesund! Danke!!!

Ohne unsere Sponsoren und Partner wäre diese Saison nicht durchzuführen gewesen. Wir sind sehr Stolz auf Eure Unterstützung und bedanken uns dafür, dass wir diesen tollen Sport in Saarlouis ausüben dürfen!
Unsere Partner findet ihr auch unter: https://www.sunkings.de/?page_id=38

Ein großes Dankeschön geht auch an unseren Verein, die SG Saarlouis/Dillingen und seine Mitglieder*innen, die uns so toll bei der Durchführung der Spieltage unterstützt haben. Auch für Euch gilt: “Bitte bleibt Gesund!”.

Wir hoffen für die kommende Saison wieder eine schlagfertige Mannschaft bereitstellen zu können. Was passieren wird, steht noch in den Sternen, aber ein Team um die SUNKINGS arbeitet jetzt schon, um die entsprechenden Weichen zu stellen.

Zum Schluss hoffen wir auf eine neue Saison 2020/21 mit tollem Basketball, Athletik, Dynamik, Emotionen, sportlichen Freundschaften und alldem was diesen fantastischen Basketballsport ausmacht. Wir freuen uns auf Euch Fans und Zuschauer, auf die tolle Unterstützung unsere Sponsoren und Partner.
– Be A Sunking – and – Jump To Pro –

Desaster zu Beginn, Schock am Ende

Saarbrücker Zeitung von Daniel Novickij – 10.03.2020

Die Basketballer der Saarlouis Sunkings haben gegen Kaiserslautern eine bittere Heim-Niederlage kassiert. Der entscheidende Korb fiel mit der Schluss-Sirene. Nach der Leistung in der ersten Hälfte hätten sie einen Sieg aber auch nicht verdient gehabt.

Schock für die Basketballer des Regionalligisten Saarlouis Sunkings am Sonntagabend: Es steht 76:75 für die Gäste vom 1. FC Kaiserslautern – und noch sind fünf Sekunden zu spielen. Sunkings-Center Nicholas Burgard tankt sich unter dem gegnerischen Korb durch und wird gefoult. Den ersten Freiwurf trifft Burgard zum 76:76-Ausgleich. Den letzten Versuch versemmelt er.

Doch es soll noch schlimmer kommen. Kaiserlauterns Aaron Anthony Reams sichert sich den Abpraller. Jeder der rund 300 Zuschauer in der Sporthalle am Stadtgarten hat sich bereits auf die Verlängerung eingestellt. Doch Reams fasst sich ein Herz und wirft aus der eigenen Hälfte Richtung des gegnerischen Korbs. Mit der Schluss-Sirene fällt der Ball ins Netz: das 79:76 für die Gäste. Der Sieg.

Die Ersatzspieler der Gäste sind außer sich vor Freude und stürmen das Feld. Die Saarlouiser hingegen wirken wie versteinert, entsetzt, fassungslos. Es dauert ein bisschen, bis sie die Sprache wiederfinden. „Dieser letzte Wurf war unglaublich“, sagt Sunkings-Kapitän Ricky Easterling dann und ergänzt: „So willst du ein Spiel niemals verlieren.“

Die Sunkings hatten sich diesen Abend ganz anders vorgestellt. Nach der 67:81-Blamage im Hinspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern waren die Saarlouiser eigentlich auf Wiedergutmachung aus. Die Sunkings gingen nach der Tabellen-Konstellation als klarer Favorit ins Rennen. Der Siebtplatzierte der aktuellen Saison traf auf den Tabellenzwölften. Die Vorzeichen standen dennoch ungünstig – einige Sunkings-Spieler waren angeschlagen. „Ich war nicht richtig fit. Mich plagten Rückenschmerzen“, verrät etwa Finn Heyd. Nii Narku Bergmann laboriert weiterhin an seiner Daumenverletzung. Auch bei Burgard lief nach einer starken Erkältung lange noch nicht alles rund.

„Im Hinspiel dachte ich: Schlechter geht’s nicht. In den ersten 25 Minuten haben wir aber bewiesen, dass es doch geht“, kritisierte Sunkings-Trainer Dominic Dörr. Die Sunkings erwischten einen Horrorstart und liefen zum Ende des ersten Viertels bereits einem 14:26-Rückstand hinterher. Im zweiten Viertel wurde es nicht besser – die Saarländer standen komplett neben sich. „Wir waren zu Beginn völlig von der Rolle“, monierte Heyd. Die Mannschaft sei immer einen Schritt zu spät gewesen.

Die Gäste kontrollierten das Spiel und gingen mit einer 42:27-Punkte-Führung in die Halbzeitpause. Den Sunkings drohte eine Packung. Die roten Teufel stürmten zwischenzeitlich mit einem 25-Punkte-Vorsprung davon. „Die Gegenspieler standen komplett frei und konnten in aller Ruhe einnetzen“, kritisierte Dörr. „Wir haben immer wieder die gleichen Fehler gemacht“, sagte Easterling. „Das war keine Sache der Einstellung“, fand Heyd.

Erst im dritten Viertel kamen die Sunkings langsam ins Spiel – und starteten gegen Ende des Viertels eine Aufholjagd. Der Gäste-Vorsprung schmolz auf zwölf Punkte. Im letzten Viertel kochte dann die Stimmung in der Stadtgartenhalle. Die Sunkings drängten auf den Ausgleich. „Das war ein tolles Comeback. Das hätte einen Sieg verdient gehabt“, sagt Dörr. Sieben Sekunden vor Schluss brachte Filip Kamenov die Sunkings per Distanzwurf sogar mit 75:74 in Führung. Doch am Ende reichte es nicht.

Durch die Niederlage fielen die Sunkings in der Tabelle auf Rang acht zurück. Am kommenden Sonntag muss die Mannschaft beim Tabellen-Vorletzten Kronberg ran.

Die Punkte für die Sunkings: Ricky Easterling 23, Filip Kamenov 16, Nii Narku Bergmann 12, Jonathan Almstedt 9, Paul Fuchs 8, Nicholas Burgard 7.