Regionalliga Südwest 19/20

Leider zwingt uns das Corona-Virus den Sportbetrieb bis auf weiteres einzustellen.
Wie und wann es weitergehen wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch Spekulation.

Wir sind uns aber sehr sicher, dass die verantwortlichen Behörden und wir Bürgerinnen und Bürger alles dafür tun werden, dass nach dieser extremen Zeit wieder Normalität in unser Leben Einzug erhält.

Das hohe Risiko der Ansteckung und Weiterverbreitung des Corona-Virus hat zur Auswirkung, dass der Spielbetrieb der Regionalliga Saison vorzeitig beendet wurde. Somit stehen die SUNKINGS in der Abschlusstabelle auf dem achten Rang.

Wir gratulieren den Arvato College Wizards KIT Karlsruhe zum Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProB.

Für den Einsatz und die gezeigten Leistungen in dieser Saison bedanken wir uns bei allen unseren Spielern. Kapitän Ricky Easterling, Nicholas Burgard, Hare Mujkanovic, Jonathan Almstedt, Alexander Diederich, Filip Kamenov, Finn Heyd, Narku Bergmann, Paul Fuchs, Leo Rolgeiser, Tim Piayda, Eric und Edgar Schwarz: Ihr habt in einer schwierigen Situation mit vielen neuen Gesichtern und unerfahrenen Spielern immer alles gegeben. Ihr könnt stolz auf euch sein! Wir sind es auf jeden Fall!

Filip Kamenov haben wir bereits verabschiedet. Wir sind seinem Wunsch umgehend nachgekommen, in seine Heimat zu seiner Familie zu reisen und haben die Reise mit Filip gemeinsam koordiniert. Vielen Dank Filip für deinen Einsatz und deine Leistungen in dieser abgelaufenen Saison.

Ein besonderer Dank geht an unseren Head Coach Dominic Dörr, der aus dem jungen Team viel Potenzial herausgekitzelt hat und dessen Handschrift gut zu sehen war. In den vielen knappen Heimspielen, die fast ausnahmslos gewonnen wurden, bot die Mannschaft den Fans stets einen aufopferungsvollen Kampf. Auch nach schwächeren Phasen oder ganzen Halbzeiten hat es Dominic immer geschafft, die Mannschaft wieder so einzustellen, dass ein Besuch in der Stadtgartenhalle für (fast) jeden Gegner eine Riesenherausforderung war.
Großartige Arbeit und großen Respekt von der ganzen Sunkings Familie!

Ebenfalls ein großer Dank geht an Christan Mautes, der Dominic immer wieder als Assistant Coach zur Verfügung stand und damit die Qualität nochmal erhöhte.

Ricky schaffte es wiedermal sich die Krone als bester Werfer der Regionalliga aufzusetzen! Mit unglaublichen 573 Punkte und einem Schnitt von 24,9 Punkten pro Spiel war er sowohl absolut, als auch relativ der beste Scorer der Liga. Gratulation Rick!

Ein großes Dank gilt unseren Zuschauern! Ihr habt mit Emotionen und Lautstärke von den Rängen unsere Jungs zu Höchstleistungen angetrieben. Wir würden uns sehr freuen Euch wieder zur nächsten Saison begrüßen zu dürfen. Bleibt Gesund! Danke!!!

Ohne unsere Sponsoren und Partner wäre diese Saison nicht durchzuführen gewesen. Wir sind sehr Stolz auf Eure Unterstützung und bedanken uns dafür, dass wir diesen tollen Sport in Saarlouis ausüben dürfen!
Unsere Partner findet ihr auch unter: https://www.sunkings.de/?page_id=38

Ein großes Dankeschön geht auch an unseren Verein, die SG Saarlouis/Dillingen und seine Mitglieder*innen, die uns so toll bei der Durchführung der Spieltage unterstützt haben. Auch für Euch gilt: “Bitte bleibt Gesund!”.

Wir hoffen für die kommende Saison wieder eine schlagfertige Mannschaft bereitstellen zu können. Was passieren wird, steht noch in den Sternen, aber ein Team um die SUNKINGS arbeitet jetzt schon, um die entsprechenden Weichen zu stellen.

Zum Schluss hoffen wir auf eine neue Saison 2020/21 mit tollem Basketball, Athletik, Dynamik, Emotionen, sportlichen Freundschaften und alldem was diesen fantastischen Basketballsport ausmacht. Wir freuen uns auf Euch Fans und Zuschauer, auf die tolle Unterstützung unsere Sponsoren und Partner.
– Be A Sunking – and – Jump To Pro –

Desaster zu Beginn, Schock am Ende

Saarbrücker Zeitung von Daniel Novickij – 10.03.2020

Die Basketballer der Saarlouis Sunkings haben gegen Kaiserslautern eine bittere Heim-Niederlage kassiert. Der entscheidende Korb fiel mit der Schluss-Sirene. Nach der Leistung in der ersten Hälfte hätten sie einen Sieg aber auch nicht verdient gehabt.

Schock für die Basketballer des Regionalligisten Saarlouis Sunkings am Sonntagabend: Es steht 76:75 für die Gäste vom 1. FC Kaiserslautern – und noch sind fünf Sekunden zu spielen. Sunkings-Center Nicholas Burgard tankt sich unter dem gegnerischen Korb durch und wird gefoult. Den ersten Freiwurf trifft Burgard zum 76:76-Ausgleich. Den letzten Versuch versemmelt er.

Doch es soll noch schlimmer kommen. Kaiserlauterns Aaron Anthony Reams sichert sich den Abpraller. Jeder der rund 300 Zuschauer in der Sporthalle am Stadtgarten hat sich bereits auf die Verlängerung eingestellt. Doch Reams fasst sich ein Herz und wirft aus der eigenen Hälfte Richtung des gegnerischen Korbs. Mit der Schluss-Sirene fällt der Ball ins Netz: das 79:76 für die Gäste. Der Sieg.

Die Ersatzspieler der Gäste sind außer sich vor Freude und stürmen das Feld. Die Saarlouiser hingegen wirken wie versteinert, entsetzt, fassungslos. Es dauert ein bisschen, bis sie die Sprache wiederfinden. „Dieser letzte Wurf war unglaublich“, sagt Sunkings-Kapitän Ricky Easterling dann und ergänzt: „So willst du ein Spiel niemals verlieren.“

Die Sunkings hatten sich diesen Abend ganz anders vorgestellt. Nach der 67:81-Blamage im Hinspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern waren die Saarlouiser eigentlich auf Wiedergutmachung aus. Die Sunkings gingen nach der Tabellen-Konstellation als klarer Favorit ins Rennen. Der Siebtplatzierte der aktuellen Saison traf auf den Tabellenzwölften. Die Vorzeichen standen dennoch ungünstig – einige Sunkings-Spieler waren angeschlagen. „Ich war nicht richtig fit. Mich plagten Rückenschmerzen“, verrät etwa Finn Heyd. Nii Narku Bergmann laboriert weiterhin an seiner Daumenverletzung. Auch bei Burgard lief nach einer starken Erkältung lange noch nicht alles rund.

„Im Hinspiel dachte ich: Schlechter geht’s nicht. In den ersten 25 Minuten haben wir aber bewiesen, dass es doch geht“, kritisierte Sunkings-Trainer Dominic Dörr. Die Sunkings erwischten einen Horrorstart und liefen zum Ende des ersten Viertels bereits einem 14:26-Rückstand hinterher. Im zweiten Viertel wurde es nicht besser – die Saarländer standen komplett neben sich. „Wir waren zu Beginn völlig von der Rolle“, monierte Heyd. Die Mannschaft sei immer einen Schritt zu spät gewesen.

Die Gäste kontrollierten das Spiel und gingen mit einer 42:27-Punkte-Führung in die Halbzeitpause. Den Sunkings drohte eine Packung. Die roten Teufel stürmten zwischenzeitlich mit einem 25-Punkte-Vorsprung davon. „Die Gegenspieler standen komplett frei und konnten in aller Ruhe einnetzen“, kritisierte Dörr. „Wir haben immer wieder die gleichen Fehler gemacht“, sagte Easterling. „Das war keine Sache der Einstellung“, fand Heyd.

Erst im dritten Viertel kamen die Sunkings langsam ins Spiel – und starteten gegen Ende des Viertels eine Aufholjagd. Der Gäste-Vorsprung schmolz auf zwölf Punkte. Im letzten Viertel kochte dann die Stimmung in der Stadtgartenhalle. Die Sunkings drängten auf den Ausgleich. „Das war ein tolles Comeback. Das hätte einen Sieg verdient gehabt“, sagt Dörr. Sieben Sekunden vor Schluss brachte Filip Kamenov die Sunkings per Distanzwurf sogar mit 75:74 in Führung. Doch am Ende reichte es nicht.

Durch die Niederlage fielen die Sunkings in der Tabelle auf Rang acht zurück. Am kommenden Sonntag muss die Mannschaft beim Tabellen-Vorletzten Kronberg ran.

Die Punkte für die Sunkings: Ricky Easterling 23, Filip Kamenov 16, Nii Narku Bergmann 12, Jonathan Almstedt 9, Paul Fuchs 8, Nicholas Burgard 7.

DERBY TIME – SUNKINGS vs. 1. FC KAISERSLAUTERN

Es ist für den kommenden Sonntag alles angerichtet. – DERBY TIME – Denn auf die Roten Teufel treffen unsere SUNKINGS. Die beiden Teams trennen nur mal vier Punkte und dabei stehen unsere Jungs in der Tabelle besser da als die Roten Teufel. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass Kaiserslautern deutlich mit 14 Punkten unterschied das Hinspiel gewann. Die Roten Teufel dominierten die ersten drei Viertel der Partie und die SUNKINGS hatten zu diesem Zeitpunkt der Saison ihre Abwehrschwäche noch nicht abgelegt.

Nun stehen die besseren Vorzeichen des anstehenden Spiels eher bei den SUNKINGS. Sie sind auf dem siebten Tabellenrang, haben einen glänzend aufgelegten Ricky Easterling in den Reihen und gespielt wird in der eigenen Halle vor heimischen Publikum. Kaiserslautern hingegen steht etwas mit dem Rücken zur Wand, denn sie liegen nur zwei Punkte vor dem Abstiegsplatz. Nur noch Mannheim und Kronberg stehen schlechter als die Jungs aus K-Town. Mit dieser Ausgangssituation erwartet Coach Dominic Dörr ein echtes Derby in der Stadtgartenhalle. Kaiserslautern braucht zwei Punkte gegen den drohenden Abstieg und die SUNKINGS wollen unbedingt Revanche nehmen um das Hinspiel vergessen zu machen.

Hochball findet kommenden Sonntagnachmittag, den 08.03.2020 um 17:30 Uhr in der Stadtgartenhalle statt.

Schwache Leistung in Stuttgart

Nach der richtig guten Empfehlung in Fellbach war gestern Abend in Stuttgart nichts nennenswertes zu holen. Stuttgart sah das Spiel als DO-OR-Die-Game und setzte dies auch in einem souveränen Heimsieg um. Unsere SUNKINGS verloren mit 71:62 gegen den MTV. Dennoch bleiben sie im gesicherten Mittelfeld und können sich in den anstehenden Trainingseinheiten auf das Derby gegen die Roten Teufel aus Kaiserslautern vorbereiten.

Keines der vier Vierteln konnten sich die SUNKINGS für sich als gewonnen verbuchen. Grund der Niederlage lag in der kleinen Mannschaftsstärke (sieben Spieler). Daraus resultierend waren die frühen Verletzungen vom Rolgeiser und Fuchs und der kurzfristig Ausfall von Burgard. Somit mussten Easterling und Bergmann 40 Minuten, Kamenov 38 Minuten und Almstedt 32 Minuten durchspielen. Was auch zwangsläufig dazu führte, dass die vier Topspieler der SUNKINGS 54 von 62 gesamt erzielten Punkte beitrugen.

Nächsten Sonntag steht das Südwestderby gegen die Roten Teufel vom 1. FC Kaiserlautern an. Es ist ein wichtiges Spiel der SUNKINGS. Zuerst geht es um die Absicherung des gesicherten Mittelfeldes der Regionalliga und zum zweiten steht noch eine Rechnung offen, denn imHinspiel verloren unsere Jungs die Partie.

Hochball findet am 08.03.2020 um 17:30 Uhr in der Stadtgartenhallen statt. – Jump To Pro –

Klasse Leistung in Fellbach

Unsere Jungs gewinnen weitere Punkte im Auswärtsspiel gegen Fellbach. Überragender Spieler des Abends war wiedermal Ricky Easterling. Er schenkten den Flashers 35 Punkte ein, nahm 10 Rebounds und verteilte 4 Assists. Auch einen glänzenden Abend erwischten unsere Spieler Nicholas Burgard und Narku Bergmann. Sie trafen zweistellig.

Ausschlaggebend für die SUNKINGS war das 2. und 3. Viertel, in der Phase dominierten die Saarländer die Flashers. Insgesamt zeigten die Mannen um Coach Dörr eine ausgeglichene Mannschaftsleistung und können nun mit Rückenwind in ein weiteres Auswärtsspiel am kommenden Samstagabend gegen den MTV Stuttgart angehen.

Mit dem Sieg gegen Fellbach verbesserten sich die SUNKINGS vom neunten auf den siebten Tabellenrang. Nächstes Heimspiel findet am 08. März 2020 um 17:30 Uhr in der Stadtgartenhalle statt.

Saarlouis Sunkings verlieren zu Hause gegen TV Idstein

Saarbrücker Zeitung von Daniel Novickij

Das hatte sich Basketball-Regionalligist Sunkings Saarlouis aber ganz anders vorgestellt. Vorher betonte deren Spieler, Finn Heyd noch, sie wollten die Heimsieg-Serie von fünf gewonnen Spielen in Folge weiter ausbauen.

Nach der 72:77-Niederlage im November in Idstein habe die Mannschaft mit dem TV noch eine Rechnung offen. Jetzt empfingen die Saarlouiser den TVI zur Revanche in der Kreissporthalle in Saarlouis. Doch daraus wurde in der Partie 6. gegen 4. nichts

Trotz einer anfänglichen 21:20-Führung mussten sich die Hausherren mit 81:92 (35:51) geschlagen geben. Durch die Niederlage rutschten die Sunkings auf Platz neun ab. Rund 300 lautstarke Zuschauer sahen einen guten Beginn ihres Teams. „Wir sind gut gestartet und haben durch gute Spielzüge einige schöne Treffer herausgespielt“, lobt der Sunkings-Trainer, Dominic Dörr. Doch nach dem ersten Viertel gerieten die Sunkings unter die Räder. „Wir haben im zweiten Viertel total kopflos gespielt“, moniert Dörr. „Idstein hat die zweiten Bälle erobert – dadurch kamen sie immer wieder zum Abschluss.“

„Wir haben die Vorgaben des Trainers nicht umgesetzt“, kritisiert der Sunkings-Spieler, Nii Narku Bergmann. „Unsere Verteidigung war nicht aggressiv genug, und wir waren ständig einen Schritt zu spät.“ Bergmann ergänzt: „Wir müssen uns mehr abstimmen. Ansonsten läuft jeder planlosumher.“ Zum Ende der ersten Halbzeit lagen die Sunkings bereits 35:51 zurück.

Nach der Pause bäumten sich die Hausherren auf und kamen bis auf drei Punkte an die Gäste heran – 64:67 nach dem dritten Viertel. Im Schlussabschnitt konnten die Sunkings den Druck aber nicht aufrechthalten – den Hausherren ging die Puste aus. „Am Ende hat Idstein die wichtigen Punkte gemacht“, erklärt Heyd. Auch die beiden besten Werfer der Sunkings, Filip Kamenov (17 Punkte) und Nii Narku Bergmann (16 Punkte) konnten die drohende Niederlage nicht mehr verhindern. Am Ende mussten sich die Sunkings den Gästen mit einem 81:92 geschlagen geben. „Wir sind keine erfahrene Mannschaft. In unserem Spiel haben wir viele Hochs und Tiefs“, verrät der Sunkings-Spieler, Filip Kamenov. Dem Team seien zum Schluss zu viele Fehler unterlaufen.

Quelle: https://www.saarbruecker-zeitung.de/sport/sz-sport/basketball-regionalliga-saarlouis-sunkings-unterliegen-idstein_aid-49087377?utm_source=facebook&utm_medium=referral&utm_campaign=share&fbclid=IwAR2Gg1hWf1czfn2p8gITCiu0Qj4-dK2ZTMVbVmtDixBT9bnffPDicTMWC0U

Da ist noch eine Rechnung offen – Kreissporthalle!!!

Basketballer der Saarlouis Sunkings empfangen am Sonntag den TV Idstein.

Sunkings-Flügelspieler Nicholas Burgard (in Rot) visiert den Korb ab. Mit Idstein kommt am Sonntag ein unbequemer Gegner. Foto: Ruppenthal

Basketball-Regionalligist Saarlouis Sunkings ist für die Revanche bereit: An diesem Sonntag (17.30 Uhr, Kreissporthalle Saarlouis) will die Mannschaft von Trainer Dominic Dörr die Erinnerungen an die bittere 72:77-Auswärtsniederlage beim TV Idstein im November ausradieren und mit einem Erfolgserlebnis vor eigener Kulisse überschreiben. Besonders nach der 68:76-Auswärtsniederlage gegen den TV Langen vergangene Woche sind die Saarlouiser auf Wiedergutmachung aus. Denn durch die Niederlage fielen die Saarländer in der Tabelle bis auf Rang sechs zurück.

Und nun kommt es zum Duell mit dem Tabellenvierten. „Mit Idstein haben wir noch eine Rechnung offen“, kündigt Finn Heyd dem Gegner einen heißen Tanz an und ergänzt: „Wir wollen unsere Siegesserie zu Hause weiter ausbauen und fleißig Punkte sammeln.“

Denn Saarlouis ist durchaus eine Festung. Seit fünf Heimspielen sind die Sunkings ungeschlagen. „Auch im Hinspiel haben wir gut mitgehalten. Am Ende haben uns einige Fehler das Spiel gekostet“, verrät Heyd. „Idstein hat uns eiskalt dafür bestraft, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben“, moniert Teamkollege Paul Fuchs.

„Idstein verteidigt konstant den Raum. Das ist zwar ein gutes taktisches Mittel – aber untypisch in der Regionalliga“, erklärt Sunkings-Trainer Dörr. „Wir müssen uns auch am Samstag auf die Raumverteidigung einstellen. Und wir dürfen nicht nur aus der Distanz werfen, sondern wir müssen auch mal den Weg zum Korb suchen. Das wird der Schlüssel sein.“

Gleichzeitig gelte es zu verhindern, dass die gefährlichen Distanzschützen der Gäste zum Zuge kommen, darunter auch Top-Korbjäger, Julian DeBose. Der erzielte bereits 334 Punkte in der aktuellen Spielzeit.

Durch ein Erfolgserlebnis gegen Idstein könnten die Sunkings auch Selbstbewusstsein für die Zukunft tanken. „Die Liga ist dieses Jahr wahnsinnig eng. Wir müssen alle unsere Heimspiele gewinnen“, fordert Heyd. „Wir wollen den Kontakt zu den ersten vier Plätzen weiter halten und mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben“, erklärt Center Jonathan Almstedt.

Quelle: Saarbrücker Zeitung 2020-02-14 von Daniel Novickij
Link: https://www.saarbruecker-zeitung.de/sport/sz-sport/basketball-saarlouis-sunklings-empfangen-den-tv-idstein_aid-48975533

Revanche nicht geglückt

Die Revanche nach der Heimniederlage gegen Langen ist nicht geglückt. Mit 76:68 verloren unsere SUNKINGS das Auswärtsspiel in Langen. Der Tabellendritte der Regionalliga Südwest lies vor heimischen Publikum nicht viel zu.

Ausnahmespieler Ricky Easterling bewies wiedermal mit 32 Punkten seine Extraklasse. Davon hat er hundert Prozent in den Freiwürfen und im Drei-Punkte-Wurf erreicht. Mit ihm punktete Filip Kamenov zweistellig. Die Jungs musste wiedermal über die gesamte Spieldauer volle Intensität gehen. Was dazu führte, dass Nicholas Burgard und Narku Bergmann zu Beginn des letzten Viertels ihr fünftes Foul nehmen musste. Am Ende gewann das bessere Team aus Langen und Saarlouis fällt vom fünften auf den sechsten Tabellenplatz der Regionalliga.

Die Punkte der SUNKINGS verteilten sich auf Paul Fuchs 4 Pkt., Finn Heyd 7 Pkt., Narku Bergmann 8 Pkt., Ricky Easterling 32 Pkt., Jonathan Almstedt 2 Pkt., Nicholas Burgard 4 Pkt. und Filip Kamenov 11 Pkt.

Nächsten Sonntag kommt der TV Idstein in die Kreissporthalle. Mit Idstein haben die SUNKINGS ebenso noch eine Revanche offen. Hochball findet am 16.02.2020, um 17:30 Uhr, in der Kreissporthalle statt. – Jump To Pro –

Herzschlagfinale – SUNKINGS gewinnen gegen Young Tigers

Die Revanche gegen Tübingen ist gelungen. Mit 78:77 gewinnen unsere SUNKINGS in Overtime ihr neuntes Spiel der Saison und weisen ein ausgeglichenes Punkteverhältnis auf. Mit dem Sieg machten unsere Jungs gleich drei Plätze in der Tabelle gut und sind nun auf dem fünften Rang, liegen vier Punkte hinter Langen, der nächsten Samstagabend sein Heimspiel gegen unsere SUNKINGS ausrichtet.

Bester Werfer der SUNKINGS war unser Urgestein und Kapitän Ricky Easterling. Er verwandelte 10 Zwei-Punkte-Würfe, 1 Drei-Punkte-Wurf und 7 von 7 Freiwürfe und erzielte somit eine irrsinnige 100 Prozent Trefferquote. Dazu kamen 19 Punkte von Narku Bergmann hinzu, der elegant den Weg durch die gegnerische Zone nahm und zum Korb zog. Nach anfänglichen Schwierigkeiten drehte Filip Kamenov zum Ende der Partie auf und war gemeinsam mit seinem Team ein Garant für den Sieg. Er warf 13 Punkte. Unter dem Korb rang Nicholas Burgard seine Gegner um den Ball und nahm die meisten Rebounds der Partie.

In der Anfangsphase konnten sich die SUNKINGS bis zu 16 Punkten von den Young Tigers absetzen. Mit flüssigen Spielsystemen und einer starken Abwehrleistung war Coach Dörr bis Anfang des zweiten Viertels mit seinem Team sehr zufrieden.

Danach erhöhten die Tübinger die Intensität und übten auf die Saarländer einen hohen Druck aus, sodass zur Halbzeit nur noch eine sechs Punkte-Führung auf der Anzeige stand. Zum Start ins dritte Viertel schafften die SUNKINGS die Vorherrschaft auf dem Parket wieder her, bis dann im vierten Viertel Tübingen den Ausgleich herstellen konnte. Nach spannenden Schlussminuten retteten sich beide Teams in die Verlängerung. Auch hier setzten sich die Hausherren wieder früh ab und Tübingen schaffte es wiedermal durch eine fantastische Energieleistung an die SUNKINGS ranzukommen. Aber der notwendige Punch zum Sieg hatten unsere Jungs aus Saarlouis und gewannen ein hoch athletisches und emotionales Spiel mit 78:77 Punkte. Ein großes lob geht an die junge Mannschaft aus Tübingen, die nie aufgehört haben an sich zu glauben und bis zum Schluss kämpften. Es war eine Klasse Leistung beider Teams. Das ist Basketball.

Nächste Spiele finden kommenden Samstagabend in Langen gegen die Giraffen und am 16.02.2020 vor heimischen Publikum die nächste Revanchepartie gegen Idstein statt.

Youngster aus Tübingen kommen

Am Wochenende kassierten die SUNKINGS beim zuvor drei Spiele in Folge sieglosen Tabellenneunten Gießen Pointers eine unglückliche 76:79-Niederlage. Nun kommen die Young Tigers aus Tübingen in die Stadtgartenhalle.

Im Hinspiel gegen Tübingen standen die Vorzeichen echt schlecht für unsere SUNKINGS. Nach einer Autobahnodyssee kamen unsere Jungs erst kurz vor Spielbeginn in Tübingen an. Es konnte kaum ein Aufwärmprogramm durchgeführt werden und Tübingen erwischte einen Kaltstart der Saarländer, was zu einer nicht zuvor erwartenden Niederlage führte.

Die Vorzeichen für das anstehende Sonntagsspiel in der Regionalliga haben sich deutlich verbessert. Coach Dörr stehen weit aus mehr Spieler zur Verfügung als im Hinspiel und die Jungs kommen ausgeruht zum Heimspiel.

Tübingen reist mit breiter Brust ins Saarland an. Letztes Wochenende gewannen die Young Tigers die Partie gegen Idstein. Sie haben somit ihren sechsten Saisonsieg perfekt gemacht und sehen sich als das heißeste Team der Rückrunde in der Regionalliga Südwest.

Die SUNKINGS sehen sich ebenso im Aufwind. Die Jungs um Coach Dörr haben sich im Mittelfeld der Regionalliga etabliert. Das Lazarettlager hat sich gelichtet, nur noch Alexander Diederich und Luca Meyer können noch nicht ihr Debüt in dieser Saison geben. Ricky Easterling hingegen spielt in den letzten Partien überirdisch, Filip Kamenov ist die perfekte Konstante im Team und die SUNKINGS finden immer besser zusammen. Auch nach der Niederlage gegen Gießen findet Coach Dörr: „Es war ein sehr umkämpftes Spiel und eine knappe Kiste. Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft nicht unzufrieden.“.

Die Jungs und das gesamte Team der SUNKINGS freuen sich sehr über das zahlreiche Kommen aller Fans und Zuschauer. Das Spiel findet kommenden Sonntagnachmittag um 17:30 Uhr in der Stadtgartenhalle, Saarlouis statt.