SUNKINGS Saisonrückblick

SUNKINGS Saisonrückblick

Die Regionalliga Südwest präsentierte sich in der Saison 2016/17 von der besten Seite. Gleich mehrere Teams hatten die Möglichkeit in die 2. Liga aufzusteigen, bis kurz vor Ende der Saison kämpften gleich drei Mannschaften um die Meisterschaft. Zugleich kämpften sieben Teams, darunter auch die SUNKINGS, bis kurz vor Ende der Saison um den Klassenverbleib und es war auch allen Beteiligten klar, dass diese Saison 2016/2017 nach dem Abstieg aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB sehr schwer werden würde.

Schon die Vorbereitung verlief holprig. Neuzugang Lindsey Hughey-Hall verletzte sich im Training so schwer, sodass er bis zum Dezember ausfiel. Auch zum Start der Saison war der Kader noch nicht komplett und das Trainergespann mussten junge und neue Spieler integrieren. Für Coach Dennis Mouget war es wahrlich keine gute Vorbereitung.

Im ersten Saisonspiel kam dann noch der Aufstiegsaspirant Nummer eins und späterere Meister der Regionalliga Südwest aus Schwenningen nach Saarlouis. Hier mussten die SUNKINGS trotz starker Leistung auch ihre erste Heimniederlage verdauen. Darauf folgte in Stuttgart ein grandioser Auswärtssieg. Zugleich feierte US-Import Jeremiah Ingram eines seiner besten Spielen für die SUNKINGS. Allerdings wussten die Verantwortlichen des Vereins, dass Jeremiah nur bis kurz vor Weihnachten bleiben würde. Nach einem weiteren Sieg gegen die später ebenfalls abstiegsbedrohten Tübinger schien die Basketballwelt für die SUNKINGS noch in Ordnung zu sein. Die Mannschaft fand sich in der sicheren Tabellenmitte. Im Anschluss fingen die Verletzungssorgen der Saarlouis Basketballer an, dem Team weh zu tun und daraus folgte eine Misere die noch eine lange Zeit anhielt. Nach drei Niederlagen in Folge wurde plötzlich Koblenz in der Stadtgartenhalle bezwungen. Zu diesem Zeitpunkt war Koblenz noch auf Meisterschaftskurs. An diesem Abend zeigten die Jungs um Coach Dennis Mouget was diese Mannschaft in Stand war zu leisten. Und dennoch, zwei weitere Niederlagen später fanden sich die SUNKINGS im unteren Tabellendrittel der Regionalliga Südwest wieder. Mit nur einem Sieg und sechs Niederlagen in sieben Spielen wurde die Situation immer prekärer.

Ab den 16. Spieltag war das  Team um Coach Mouget endlich komplett. Die verletzten Spieler kehrten nach und nach wieder ins Team zurück und es entstand eine spannender Kampf um den Klassenverbleib. Bei zwei Spieltage vor Ende der Saison standen sieben Teams im Tabellenkeller. Nach Ende des drittletzten Spieltages waren die SUNKINGS so gut wie abgestiegen, aber am vorletzten Spiel setzten die Jungs auswärts gegen Lich ein Ausrufezeichen. Mit diesem wichtigen Sieg waren die Karten um den Klassenverbleib neu gemischt geworden. Fünf Teams konnten vor dem letzten Spieltag noch auf den letzten Platz rutschen und den Weg in die 2. Regionalliga antreten. Saarlouis empfing an diesem so wichtigen Abend den Mitabstiegskonkurrenten aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB, die Baskets aus Speyer. Das Spiel spiegelte die komplette Saison wieder. Zuerst trafen die SUNKINGS den Korb der Gäste aus Speyer nach Belieben. Trotz eines schnellen und hohen Rückstands, ließen sie sich von der Leistung der Hausherren nicht beeindrucken. Zur Halbzeit führten die Gäste und Saarlouis fing an zu zittern. Doch im letzten Viertel wollten die Jungs um Coach Dennis Mouget den Sieg mehr als die Spieler aus Speyer und Saarlouis schaffte aus eigener Kraft den Verbleib in der 1. Regionalliga Südwest.

Trotz der durchwachsenen Saison zeigten die SUNKINGS am Ende ihr wahres Potenzial. Die SUNKINGS zählten mit den jungen, hungirgen Spielern und den vier arrivierten Akteuren Luciano Posterara (37 Jahre), Jimmy Lauter (36 Jahre), Hare Mujkanovic (29 Jahre) und Lindsey Hughes-Hall (28 Jahre) dennoch zu den jüngeren Teams der 1. Regionalliga Südwest und haben das Mindestziel den Klassenerhalt geschafft. Gratulation an das komplette Team für die gute Leistung der Saison 2016/2017!

Natürlich benötigt das Team der SUNKINGS viele Helfer die im Hintergrund, am Anschreibetisch, beim Scouting, Videomitschnitt, Unterhaltung, Wischer und den Getränkeverkauf für die Fans und den geliebten Vereinsbasketball da sind.
Wir, Hanno Mouget, Coach Dennis Mouget, Stephan Pirron und der Vorstand der SG DJK Saarlouis/Roden / BBF Dillingen bedanken uns bei allen fleißigen Helfer. Auch fanden viele Fans und Basketballinteressierte den Weg in die Stadtgartenhalle; hierfür bedanken wir uns und würden uns sehr freuen, alle Helfer, Fans und Basketballinteressierte in der neuen 1. Regionalliga Südwest Saison 2017/2018 wieder begrüßen zu dürfen.

Ein weiteres großes Lob geht an unsere Partner und Sponsoren. Ohne diese tatkräftige Unterstützung ist 1. Regionalliga Basketball in Saarlouis und im Saarland nicht möglich. Vielen Dank allen Unterstützer und bleibt uns treu!

Wir sehen uns im Herbst in der Stadtgartenhalle wieder, wenn der Schiri den Ball beim Hochball zum ersten Heimspiel in die Luft wirft. Bis dahin wünsche wir alle eine gute Zeit!

Das Team der SUNKINGS
1. Regionalliga Südwest

Rückblick Pokalwochenende

Das vergangene Wochenende ist als das bisher erfolgreichste in die SG-Geschichte eingegangen!

Beim Saarlandpokalfinalwochenende des Basketballverbands Saar konnte die SG 5 von 6 Jugendtiteln abräumen!

Unsere Kleinsten der U12 gewannen in einem spannenden und hochklassigen Spiel knapp mit 88:84 gegen die Baskets 98 aus Völklingen. Beide Teams spielten hierbei hervorragenden Basketball. Erst in den letzten 2 Minuten erspielte sich die Mannschaft von Coach Michael Gros den entscheidenden Vorsprung.

Der U14 gelang gegen Ensdorf ein deutlicher und verdienter 94:67 Sieg. Auch die offensichtliche Zonenverteidigung der Ensdorfer konnte nichts an der individuellen Überlegenheit der SG-Mädels und Jungs ändern und somit konnte das Team gegen den in der Liga punktgleichen Tabellenführer ein deutliches Ausrufezeichen setzen.

Der männlichen U18 gelang, ebenfalls gegen Völklingen, ein auch in der Höhe verdienter 97:59 Sieg. Hierbei konnten sich alle 12 Spieler stark einbringen und demonstrierten die enorme Breite im Kader der Coaches Kevin Ney, Marc Hahnemann und Florian Kirsch. Die jahrelange Ausbildung im Perspektivteam mit der Teilnahme am Spielbetrieb in Luxemburg fand für alle Spieler des älteren Jahrgangs einen schönen und gelungenen Abschluss in ihrem letzten Jugendspielfür die SG. Ab nächstem Jahr führen sie dann hoffentlich unsere Herrenteams zu weiteren Titeln und Erfolgen.

Die weibliche U17 und U19 gewann ihre Finalspiele gegen den TV Saarlouis kampflos, da dieser nicht zu den Spielen erschien. Über dieses beschämende Verhalten habe wir bereits geschrieben und wollen die Respektlosigkeit von Seiten des Unterbaus des einzigen saarländischen Bundesligisten nicht weiter kommentieren.

Unsere Damen verloren ihr Endspiel leider gegen den Regionalligisten TV Saarlouis/ATSV Saarbrücken mit 51:69. Nach einem starken Start und einer 8:0 Führung für die SG, konnte das deutlich erfahrenere und körperlich Überlegene Team von Chris Cummings die Oberhand gewinnen. SG-Coach Rouven Behnke fand zwar wohl in der Halbzeit die richtigen Worte, es sollte aber nicht mehr reichen. Zwar kam die SG nochmal in Schlagdistanz, am Ende gewann SLS/SB aber verdient und konnte somit der SG die einzige Finalniederlage 2017 zufügen.

Im Anschluss stand dann das heiß erwartete Herrenfinalduell unserer SG gegen die Baskets 98 aus Völklingen auf dem Plan. Ein ungleiches Duell: Auf der einen Seite Erfahrung pur, unzählige Finalteilnahmen und -titel und eine komplett zusammen absolvierte Runde, auf der anderen Seite unsere SG, bestehend aus 4 Regionalliga- und 8 Oberligaspielern, lediglich 2 gemeinsamen Trainingseinheiten, 9 Spielern in ihrem ersten Herrenfinale und nur 2 Spielern über 24 Jahre. Und genau diese Fakten machen sich in den ersten Minuten bemerkbar. Die Baskets überrollten unsere nervös auftretende Truppe und gingen schnell mit 15:2 in Führung! Was ein Paukenschlag! Bei Völklingen fiel gefühlt jeder Wurf, während bei der SG einfachste Gelegenheiten vergeben wurden. Freie Dunkings, freie Dreipunktewürfe, Fastbreakgelegenheiten, nichts wollte gelingen. Ein Goaltending und 8 Freiwurftreffer waren die Ausbeute der ersten 9 Minuten, ehe Florian Kirsch aus dem Pick and Roll den ersten Feldkorb der SG erzielte. Als Routinier Gunter Gärtner direkt zu Beginn des 2. Viertels den Vorsprung auf 30:12 ausbaute, schien der Truppe der Coaches Christian Mautes und Marc Hahnemann das Spiel langsam zu entgleiten. Doch die jungen Beine und das höhere Tempo sollten sich im Laufe des 2. Viertels auszahlen. Durch eine hohe Anzahl gepfiffener Fouls, mussten beide Coaches bereits früh ihre Bankspieler ins Spiel bringen. Und hier war die SG nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ überlegen. Eddy Wolf beispielsweise sorgte von der Bank kommend immer wieder für Gefahr. Durch eine deutlich verbesserte Defense und anschließend toll ausgespielte Fastbreaks konnte man sich in einen Rausch spielen und den Völklinger Vorsprung zum Ende der Halbzeit auf 42:45 verkürzen. Die SG wirkte jetzt zupackender und durchsetzungstärker, Jimmy Lauter, Alexander Diederich und Hari Mujkanovic griffen sich nun viele Rebounds. Nach der Halbzeit ging es ähnlich weiter und die SG konnte sich ihre erste Führung des Spiels erarbeiten. Allerdings verpasste man in dieser Phase den Vorsprung auszubauen und so entwickelte sich ein Hin und Her, das die Fans mehr als einmal aus den Sitzen riss. Der heiße Kampf endete in einem Unentschieden nach dem 3. Viertel und die Bühne für eines der verrücktesten Pokalfinals der Geschichte war bereit. Als der Völklinger Center Edou Diouf 6 Minuten vor dem Ende ein tolles Backdoorplay von Florian Kirsch auf Edgar Schwarz nur mit seinem 5. Foul stoppen konnte, keimte bei den zahlreichen und lautstarken SG-Anhängern Hoffnung auf, nun davon zu ziehen. Edgar Schwarz befeuerte die Stimmung mit 7 Punkten in Folge, allerdings foulte sich im Nachgang der starke Hari Mujkanovic aus. Für ihn betrat nun Tim Piayda das Feld und der sollte richtig loslegen. Neben starker Defense nutzte er hervorragend die sich bietende Räume in der Offensive. Völklingen wechselte zu einer Box-and-One Verteidigung gegen Jimmy Lauter, allerdings sezierten Edgar Schwarz und Florian Kirsch die Völklinger Defense nun mit Penetrations und fanden Alexander Diederich und Tim Piayda für leichte Punkte am Brett. Als Tim Piayda dann auch noch 70 Sekunden vor Schluss einen Dreier in den Völklinger Korb nagelte kochte die Stimmung endgültig über. Benni Kessler stellte aber seiterseits mit einem Dreier in der Manier eines abgezocktene Veteranen den alten 1-Punkte Vorsprung Völklingens wieder her. 40 Sekunden vor Schlus suchte die SG nun einen schnellen Abschluss, um am Ende nochmal einen Anngriff zur Verfügung zu haben. Nach einem Foul an Florian Kirsch konnte dieser einen Freiwurf verwandeln. Bei Unentschieden und 25 verbleibenden Sekunden foulte dieser sich aus und schickte Benni Kessler an die Linie. Diesen verließ allerdings die heiße Hand und er vergab beide Freiwürfe. Der Rebound landete über Umwege bei Eddy Wolf, der an der Außenlinie tänzelnd gefoult wurde und an die Linie musste. Er vergab den ersten Wurf und konnte bei völliger Totalstille den 2. Wurf zur SG-Führung verwandeln. Völklingen nahm seine letzte Auszeit, spielte sein Play sauber durch und kam zu einem offenen Wurf, der mit Ertönen des Buzzers vom Ring absprang. Der Rest war pure Ekstase, bei Fans und Spielern brachen alle Dämme. Nachdem sowohl die Regionalliga-, als auch die Oberligamannschaft ihren Klassenerhalt erst am letzten Spieltag sicher konnten, führte dieses hochdramatische und emotionale Ende des Pokalfinals zu einer minutenlangen ausgelassenen Feierei des Teams. Die lautstarken Fans klatschten minutenlang und gaben diesem verrückten Spiel einen würdigen Rahmen. Das hochintensive und körperlich geführte Finale hatte eigentlich keinen Verlierer verdient, die SG hatte am Ende das nötige Quäntchen Glück und konnte, nach zuletzt zwei Halbfinalniederlagen, den ERSTEN Herrenpokaltriumph der Vereinsgeschichte feiern!

Vielen Dank an alle Spieler, Coaches und Unterstützer, die dieses wahnsinnig erfolgreiche, emotionale und in Erinnerung bleibende Wochenende ermöglicht haben! Ebenfalls einen großen Dank an die Ausrichter der TGL Titans Landsweiler-Reden!

U12 und U18 gewinnen Titel, heute U14-, Damen- und Herrenfinale

Sowohl die U12 (88:84), als auch die U18 (97:59) konnten gestern ihre Finalspiele gegn die Baskets 98 Völklingen gewinnen und sind somit Saarlandpokalsieger 2017! Damit ist die SG bisher ungeschlagen und hat in 4 Endspielen 4 Titel gesammelt.

Heute wollen die U14 (15 Uhr gegen den TuS Ensdorf), die Damen (17 Uhr gegen den TV Saarlouis) und die Herren (19 Uhr gegen die Baskets 98 Völklingen) nachlegen. Mehr Infos und die neuesten Ergebnisupdates bekommt ihr wie immer auf unserer Facebookseite!

3. „Endspiel“ – 3. Sieg

Auch weibliche U19 des TV Saarlouis tritt nicht an.

Nachdem bereits das Spiel der weiblichen U17, das eig am frühen Samstagmittag stattfinden sollte, extrem spät (am vorherigen Freitagabend um 22:00) abgesagt wurde, toppte sich der TV Saarlouis nochmal selbst. Die Nachricht, dass man nicht genug Spielerinnen für das Saarlandpokalfinale zusammen bekommen würde, erreichte die Spielleitung 30 Minuten vor Spielbeginn. Zu diesem Zeitpunkt stand die SG bereits umgezogen in der Halle. Sowohl die Tatsache, dass die Jugendmannschaften des Bundesligisten Saarlouis Royals nicht genügend Spielerinnen zu einem Finale schicken können, als auch die Informationskultur sind eine Frechheit und Respektlosigkeit gegenüber allen engagierten Personen im saarländischen Basketball.

Neben dem ausgefallenen Saisonhöhepunkt war es extrem ärgerlich, dass Spielerinnen, Eltern, Trainer und Fans den weiten Weg bis Schiffweiler (hin und zurück immerhin ca. 80 km) unnötigerweise fahren mussten.

Zitieren lassen wollte sich keiner der Beteiligten. Ein gewisses Niveau soll wenigstens von unserer Seite gewahrt werden.

Wir möchten allerdings nicht verpassen der weiblichen U19 der SG und den Trainern Timo Stief und Rouven Behnke zum Pokalsieg 2017 zu gratulieren!

SG Olé

1. „Endspiel“ – 1. Titel

Weibliche U17 gewinnt Saarlandpokal kampflos – TV Saarlouis tritt nicht an

 

Großer Unmut bereits am 1. Finaltag der Pokalendspiele: Die weibliche U17 der SG gewinnt den Saarlandpokal kampflos, da der TV Saarlouis nicht zum Finale antritt!

Der Zeitpunkt der Absage (Freitagabend 22:00; 15 Stunden vor Spielbeginn) sorgt bei Trainer Rouven Behnke für Ärger: „Am meisten ärgert es mich für die Mädels, die sich wochenlang auf dieses Spiel gefreut und intensiv vorbereitet haben. Wir haben einige Spielerinnen, die nun gar nicht spielen werden, einige können immerhin noch bei der U19 spielen. Bei der eh schon geringen Anzahl von Spielen im Ligabetrieb ist dies doppelt ärgerlich. Die Absage am späten Abend vor dem Spiel ist ein Armutszeugnis für die Jugendarbeit des einzigen Bundesligisten im Saarland.“

Herren ziehen ins Pokalfinale ein

FINALE!

Die Pokalherrenmannschaft zieht nach und besiegt Kleinblittersdorf mit einer überzeugenden Leistung mit 103:50. Am Sonntag um 19:00 geht es in der Mühlbachhalle in Schiffweiler (Comeniusstraße 2) gegen die Baskets98 Völklingen um den den Titel!

Für die SG Spielten: Jimmy Lauter, Hari Mujkanovic, Edgar Schwarz, Florian Kirsch, Nico Neuber, Tim Piayda, Jonathan Almstedt, Leo Rolgeiser, Laurent Susock, Alexander Diederich und Eddy Wolf.
Gecoacht wurde das Team von Christian Mautes und Marc Hahnemnann

Bildquelle: Facebookseite BVSaar Pokalfinale 2017

Vorschau Pokalwochenende

Der Spielplan für das anstehende Pokalfinalwochenende ist da!

Und er liest sich aus SG-Sicht herausragend! Die Jugendteams stehen in den Finals bei der mixed U12, mixed U14, weiblichen U17 und U19, sowie der männlichen U18. Neben den Damen, die im Derby auf den TV Saarlouis treffen, können auch die Herren mit einem Sieg am Freitag gegen Landesligist Kleinblittersdorf den Finaleinzug schaffen.

Den detaillierten Spielplan findet ihr unten, auf unserer Facebookseite, oder wenn ihr einfach auf den untenstehenden Beitrag klickt.

 

Kampf um die Regionalliga – SUNKINGS vs. Speyer

Kampf um die Regionalliga – SUNKINGS vs. Speyer

Am Samstagabend findet ein fast beispielloser Kampf um den Klassenverbleib in der Regionalliga Südwest statt. Gleich fünf Mannschaften (Stuttgart, Heidelberg, Mainz, SUNKINGS und Tübingen) sind an diesem Wochenende gefordert. Zugleich ist dies der letzte Spieltag der Saison 2016/2017. Bei einem Sieg unserer SUNKINGS gegen Speyer ist der Klassenerhalt gesichert! Deshalb braucht das Team alle Unterstützung ihrer Fans und Basketballbegeisterten.

Das Hinspiel bei der SG Dürkheim-Speyer verloren die SUNKINGS mit 67:84. Ausschlaggebend für die Niederlage war das erste Viertels, denn Saarlouis lag schon sehr früh in der Partie mit 27:9 zurück. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung konnten die darauffolgenden zwei Viertel gewonnen werden. Topwerfer Adrian Kuyinu zeigte mit insgesamt 23 Punkte einer seiner besten Spiele im Trikot der SUNKINGS. Speyer dominierte das Ligaspiel unter den Brettern und dies war auch ein weiterer Schlüssel für ihren Erfolg.

In den letzten Spielen haben sich die SUNKINGS besonders unterm Korb deutlich verbessert können. Mit dem Trio Chaed Wellian, Alan Bedirhanoglu und Hare Mujikanovic hat sich die Qualität beim ergattern von Rebounds gesteigert. Auch in der Offensive haben sich die SUNKINGS positiv entwickelt. Im letzte Auswärtsspiel beim Tabellendritten aus Lich erzielten sie eine hervorragende 65 Prozent Quote bei den Zwei-Punkte-Würfen. Coach Dennis Mouget hat seine Mannschaft auf das schwere und immens wichtige Spiel gegen Speyer gut vorbereitet und ist sich sicher: „Die SUNKINGS wollen und werden in der Regionalliga bleiben. Nicht nur meine Jungs, sondern auch das komplette Team um die Mannschaft sind hoch motiviert und werden alles geben.“

Und noch ein paar Hintergründe, um darzustellen wie eng es vor dem letzten Spieltag um die folgende Teams steht. Die Basketballer aus Saarlouis, Tübingen und Mainz finden sich punktgleich am Tabellenende. Heidelberg und Stuttgart liegen je einen Sieg davor. Es könnte noch zu vielen verschiedenen Konstellationen kommen (bis hin zu einem 5er Vergleich). Bei einer Niederlage wäre man auf die Niederlagen der direkten Konkurrenten angewiesen.

Wichtig für unsere SUNKINGS: Bei einem Sieg am Wochenende gegen Speyer ist der Klassenerhalt sicher! Deshalb braucht das Team alle Unterstützung, die ihr aufbieten könnt, um am Samstagabend, den 01.04.2017 um 19:30 Uhr die schwierige Saison mit dem Klassenverbleib abzuschließen.